„Die tänzerische Umsetzung der in Wort und Bild aufbereiteten Themen war total stimmig und hat mir geholfen, das Gehörte ganzheitlich zu erfassen“, so eine Teilnehmerin nach der Studientagung zu Martin Luther.

Eine besondere Note erhielt die Vorstellung des Lebens Luthers durch die künstlerischen Darbietungen von Roswitha Oberfeld, Dipl. Bewegungs- und Tanzpädagogin. Ihr Ausdruckstanz war nicht nur eine willkommene Auflockerung des dichten Programmes, sondern führte noch tiefer in die Auseinandersetzung mit der Person Luthers hinein.

„Es war ein fachlich höchst kompetentes Referat, das die ehrliche Suche Luthers nach Gott aufzeigte in der damaligen religiösen, festgefahrenen und mit weltlicher Macht verquickten römisch-katholischen Kirche, die Missverständnisse und Verwicklungen, in die er hineingeriet, nicht zuletzt auch durch die Politik der damaligen Zeit in der Auseinandersetzung zwischen den verschiedenen deutschen Kurfürsten und dem Kaiser. Ausgespart wurden aber auch nicht die negativen Seiten im Gedankengut Luthers, die auch etwas lehren können, dass wir die Augen offen halten und aufstehen, wo Ausgrenzung und Gewalt auch in der zeitgenössichen Welt präsent sind.“ ( Zitat von I. St.)

Einen Einblick in die konkrete ökumenische Arbeit vor Ort gaben Mag. Gabriele Lang-Czedik (Pfarrerin A.B. in Liesing) und DI Hubert Keindl, Diakon am Georgenberg: bezugnehmend auf die Werke der Barmherzigkeit haben die katholischen Pfarren und die evangelische Pfarrgemeinde von Liesing im Jahr 2017 sieben Thesen zu kirchlichen und gesellschaftlichen Fragen erarbeitet. Download der Thesen.

Stattgefunden hatte der Studientag am Samstag, 20. Jänner 2018, in der Woche für die Einheit der Christen im dialog.hotel.wien Am Spiegeln. Das Leben Luthers, die historischen Hintergründe und die Schattenseiten der Reformation wurden in einem spannenden und abwechslungsreichem Impulsreferat in Wort und Bild von Mag. Herwig Sturm (ehemaliger Bischof A.B. und ehem. Vorsitzender des ÖRKÖ) sowie von Dr. Richard Braun (Katholischer Historiker aus Weinhaus) und mit Tanzeinlagen dargebracht. Sabine Krammel, Dipl. Sozialberaterin (FH) moderierte durch das Programm.

Bei der anschließenden Apage standen die meisten der rund 50 Teilnehmer noch lange im Gespräch mit den Referenten zusammen, und ließen die Eindrücke nachklingen.

Ein großes Danke an alle Mitwirkenden!

500 Jahre Reformation, ökumenisch, studientagung